Norwegen 2012 – ein Rückblick

Norwegische Fjorde und sich um Bergketten schlängelnde Seen, sowie überall zerstreut einsame rote Gehöfte, lassen die Herzen von Naturliebhabern höher schlagen. Unberührte Natur, tiefe Schluchten, Nässe, glasklare Seen, Tannenwälder soweit das Auge reichte und sich bedrohlich, aber majestätisch erhebende Berge konnten die Abenteuersuchenden 15-19 jährigen, die sich in dieses Gebiet der einst so gefürchteten Wikinger, wagten, nicht abschrecken.

Schon auf der Hinfahrt mussten einige Strapazien auf sich genommen werden, erst 3 Std. Busfahrt nach Rostock, dann 6 Std. mit der Fähre nach Schweden und nochmal 8 Std. quer durch Schweden und Norwegen, incl. verfahren.

Von der Straße, wo uns schließlich der Bus absetzte, mussten wir zu Fuß 30 min. einem Feld- und Waldweg, an zwei Gehöften vorbeikommend, bei welchen wir jedesmal dachten, endlich am Ziel zu sein, zu den “Slora”- Häusern folgen. An diesem Tag waren alle müde und ko., so konnten die meissten erst am nächsten Tag das Gelände richtig wahrnehmen und auskundschaften.

Fußballturnier auf der Fahrt

Richtung Wald und Schlucht fanden wir ein großes Fussballfeld vor, auf welchem wir auch später ein großartiges Turnier starteten. Zwischen dem Fussballfeld, den kleinen roten Hütten im Wald und dem Hauphaus mit Kapelle, Essens-, Gemeinschafts- und Andachtsraum, sowie den Bädern und der Küche, erstreckte sich eine große bergige Wiese, die halb von Pferden als Weide und halb von uns, als Volleyballfelder und Grillplatz, genutzt wurde. Das gemeinschaftsstärkende Volleyballturnier und der verquatschte Grillabend waren weitere Events auf der Freizeit, sowie die Gruppenspiele, wie zB. das Spinnenspiel oder “Die Klappsmühle”.

BootstourAuf der anderen Seite des Haupthauses ging es recht steil bergab zum See. Dieser war tief, recht schmal und erstreckte sich kilometerlang davon. Viele nutzten die sonnigen Std. zwischen den verregneten und bedeckten Tagen und wagten sich in das kühle Nass. Mehr die einen, als die anderen, nutzten fast tägl. das Kanufahren und entdeckten sogar eine kleine Insel, die für die restlichen zwei Tage Anfahrtsziel blieb.

Besonders gut gefallen haben auch allen die Morgen- und Abendandachten.Ein ruhiger Start und ein besinnlicher Gute-Nacht-Gruß am Abend waren bei den vielen Aktivitäten am Tag sehr willkommen.

Bei schlechtem Wetter wurde im Essensraum provisorisch eine Tischtennisplatte, bestehend aus 4 Tischen und den Andachtsheften als Netz, aufgebaut oder es wurde in der Kapelle musiziert. Instrumentale Begleitung gab es von den Gitarrenspielern tägl., ob beim Kartenspielen, lesen oder beim unterhalten.

Klettertour

Natürlich dürfen auch Geocoating und klettern auf der Tour nicht fehlen.Doch auch irgendwann ist jede Freizeit einmal zu Ende und wir erinnern uns alle gerne an diese Zeit zurück. Wie wir alle an einem Abend am Lagerfeuer saßen und bis in die Nacht redeten und lachten. Einige mutige schliefen sogar dort in ihren Schlafsäcken und waren am Morgen noch nicht einmal nass oder durchstochen. der Liste nicht fehlen, wenn man in die Berge fährt, so ging es durch nasse und hohe Gräser, kleine Flussläufe und dies alles natürlich bergab und bergauf.So fand am letzten Abend die obligatorische Abendrunde mit gemeinsamen Austausch statt, ehe es am nächsten Morgen Richtung Heimat ging.Gerne erinnern wir uns auch an die gemütliche und nicht so ganz große Hauptstadt Oslo mit seinen kleinen Straßen, dem Schloss mit der Garde, dem Opernhaus, dem man wirklich aufs Dach steigen und eine herrliche Kulisse betrachten konnte, der kleinen Festung am Hafen, dem merkwürdig gebauten Rathaus und natürlich auch dem schönem Hafen selbst. Im Hafen waren einige prachtvolle Segelschiffe und ein Kreuzschiff lag auch vor Anker. Man setzte sich auf die Reling und genoss das glitzernde Wasser mit seiner bergigen Kulisse und sonnte sich.

Davon, vom Land und der gesamten Freizeit und Gemeinschaft, können wir alle viel erzählen.

Trotz der langen Reise sahen wir keinen Wikinger und zum Bedauern aller, auch keinen Elch.

Na ja, vielleicht dann im nächsten Jahr;)

Be Sociable, Share!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*